Bürgerstimme hat Gewicht – Ziel des Bürgerbegehrens erreicht

Nachdem der Rat der Gemeinde Schlangen mit Sitzung vom 19.05.2015 den Ratsbeschluss vom 29.01.2015 aufgehoben hat, sieht die Bürgerinitiative die zentrale Forderung des Bürgerbegehrens, das Bürgerhaus als Veranstaltungsort in der Gemeinde zu erhalten, als erfüllt an.

Die Vertretungsberechtigten des Bürgerbegehrens haben bereits ein Schreiben an Bürgermeister Ulrich Knorr auf den Weg gebracht und das eingereichte Bürgerbegehren formell zurückgezogen.

Das im Februar angemeldete Bürgerbegehren ist für die Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Schlangen sowie für die Initiatoren ein voller Erfolg: Das Bürgerhaus bleibt Bürgerhaus. Der drohende Leerstand des Hauptschulgebäudes ist vom Tisch und die KiTa Regenbogen wird neu gebaut. Sicher für die Kinder die Ideallösung. Ein nun rundes Immobilienkonzept, dass sich in der Form erst ergeben hat, als durch das Bürgerbegehren Bewegung in die Sache gekommen ist und sich der Erfolg der Aktion abzeichnete. Das Bewusstsein für Demokratieverständnis und Mitspracherecht ist in der Gemeinde Schlangen enorm gewachsen. Viele Menschen interessieren sich wieder verstärkt für die Lokalpolitik.

Bereits nach wenigen Tagen hatte die Bürgerinitiative die für ein Bürgerbegehren benötigten 10% an Unterschriften der Wahlberechtigten erreicht. Vor Ablauf der Einreichungsfrist wurde bereits die 20% Hürde, die auch für einen erfolgreichen Bürgerentscheid nötig wäre, übertroffen. Für die Parteien im Gemeinderat ein mehr als deutliches Signal, dass die Schlänger „ihr“ Bürgerhaus als zentralen Veranstaltungsort erhalten wollen. Entsprechend nehmen die Bürgerinnen und Bürger die Politiker nach der Ratssitzung vom 19.05.2015 beim Wort, zukünftig in diesem Sinne zu handeln.

Die Bürgerinitiative möchte sich in Zukunft dafür engagieren, gemeinsam mit Verwaltung und interessierten Bürgern die Vermarktungs- und Nutzungsstrategien für das Bürgerhaus weiter zu verbessern. Hier erhofft sich die Initiative einen zeitnahen Dialog mit Bürgermeister und Verwaltung.

Schreibe einen Kommentar